Sucht, Abhängigkeitserkrankungen

Sucht, Abhängigkeitserkrankungen

Süchte haben viele Gesichter. Sie haben gemein, dass es einen unwiderstehlichen Drang zur Bedürfnisbefriedigung gibt. Diesem Drang wird nach einem inneren Konflikt nachgegeben, ein hoher Spannungszustand wandelt sich in Entspannung. Dem folgen zumeist ein Bedauern und Selbstvorwürfe. Typisch für Süchte bzw. Abhängigkeiten ist, dass mit der Zeit die Intensivität bzw. die Dosis gesteigert werden muss, um die gleiche Wirkung zu erzeugen. Es gibt zwei Arten von Abhängigkeiten: stoffgebundene Süchte wie z.B. Alkoholismus, Drogenabhängigkeit, Tablettensucht, oder verhaltensgebundene Süchte wie Spielsucht, Computersucht, Kaufsucht, Kleptomanie oder Sexsucht. Generell lässt sich sagen: Je früher man etwas gegen eine Abhängigkeit tut, umso größer sind die Erfolgschancen.

In der Therapie ist mir wichtig, nicht nur über die Vermeidung der Suchtbefriedigung und das Finden alternativer Verhaltensweisen zu sprechen. Es ist auch wichtig zu verstehen, warum die Abhängigkeit da ist und welche Funktion das Suchtverhalten erfüllt.

Zurück zur Startseite